kath. Pfarrgemeinde St. Johannes

Herzlich Willkommen!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Segelfreizeit

E-Mail Drucken PDF

Segelfreizeit 2012

Wattenmeer - Wellen, Sand, Seehunde und ein tolles Segelteam

 

Die Vorbereitungen für das Jahr 2012 sind schon in vollem Gange. Wie in den letzten Jahren werden wir in der 1./2. Schulferienwoche (NRW) fahren (06.07.12 - 20.06.12).

Die Freizeit ist für Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren konzipiert und wird wieder zwei Wochen auf dem Schiff stattfinden.

 

--> zur Anmeldung hier

In Kürze bekommt Ihr hier dann weitere Informationen für unsere gemeinsame Reise.


Alle Tagebücher und viele tolle Bilder findest Du unter www.plattbodenschiff.de

Segelfreizeit 2008

Wattenmeer - Wellen, Sand, Seehunde und ein tolles Segelteam

Am ersten Sonntag der Sommerferien machten wir uns wieder einmal auf den Weg vom Kirchplatz in Richtung Stavoren. Am Ende eines langen Stegs lag sie: die „Wending“, ein hundertjähriges Plattbodenschiff, das bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts mit der Kraft des Windes, alles durch die flachen holländischen Gewässer transportierte, was die Bevölkerung benötigte. Für zwei Wochen sollte es uns - eine Gruppe von 20 TeilnehmerInnen - beherbergen, über das Ijssel- und Wattenmeer tragen.

Neugierig richteten wir uns in den sechs engen Kajüten, dem gemütlichen Salon und der lichten Küche ein. Schon bald wiesen uns die Skipperin Jodi und ihr Matrose in die Geheimnisse von Seilknoten, vom Kreuzen gegen den Wind, Toilettenspülungen auf See und allgemeine Verhaltensweisen ein, so dass wir pünktlich zur EM-Endspiel-Übertragung vor der Leinwand jauchzten. Plattbodenschiff

Das schlechte Wetter in diesem Jahr - mit viel zu viel Wind und Regen - machte uns einen Strich durch die im Vorfeld besprochene Route. Trotz alledem ging es aufs Wattenmeer hinaus. Wir legten schon früh am ersten Tag in Stavoren ab, um nach der nächsten Flut im Watt übernachten zu können. Von dort aus ging es auf die Insel Vlieland. Weitere Ziele waren u.a. Ameland, Terschelling, Medemblick, Hoorn, Lemmer und Sneek. Außerdem liefen wir mitten auf dem Wattenmeer trocken. Wo vor einer Stunde noch Wasser war, erstrecken sich plötzlich kilometerweite Sandbänke. Die letzten Krabben vergruben sich, einige tote Muscheln blieben liegen, hin und wieder die blaue Gallertmasse einer austrocknenden Qualle. Barfuß vergnügten wir uns rund ums Schiff.

Statt auf Hochbetten wie im Kamphuis „High Chaparral“, schliefen wir auf den schaukelnden Planken - den Leuchtturm immer in Sichtweite. Die Zeit an Land verbrachten wir mit Geländespielen, Quizshows, sportlichen Wettkämpfen, Dorfgängen, Fahrradtouren, Schlammschlacht im Schlick, der täglichen gemeinsamen Zubereitung des Abendessens und natürlich „Fußball“. Auf dem Weg zum Heimathafen wurde als einer der letzten Programmpunkte das Schiff geschrubbt und die letzten Salz- und Sandspuren weggewischt. Ein fürstliches Käptn’s- Dinner im Hafenimbiss erleichterte uns den Abschied von der „Wending“ und ihrer Besatzung.

Mit diesem Lager verabschiede ich, Ole Malik mich als Lagerleiter und gebe die Verantwortung weiter in jüngere Hände, an Andreas Wiengarten, der bereits seit dem ersten Jahr (2002) seinen Sommerurlaub auf dem Plattbodenschiff verbracht hat. Ich wünsche ihm bei seiner Arbeit mindestens genau so viel Spaß, wie ich immer dabei gehabt habe.

Aufgrund der positiven Resonanz geht es auch im nächsten Jahr in den ersten zwei Wochen der Ferien (3.7. bis 17.7.2009) wieder ans Ijsselmeer mit der „Wending“. Klingt gut?

Ihr seid zwischen 13 und 17 Jahre alt und habt Lust auf 15 tolle Tage? Dann müsst ihr nur noch eines tun: Das Anmeldeformular ausfüllen und im Pfarrbüro abgeben.

Ab sofort sind die Formulare erhältlich.

Sollten euch Fragen einfallen, ruft an unter 0172/2488526, schickt eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder schaut im Internet unter… www.plattbodenschiff.de …vorbei. Dort ist für alle Interessierten oder auch zur Erinnerung ein mit Fotos und Text geführtes Logbuch eingerichtet und ein Archiv mit gesammelten Informationen zusammengestellt.

TOT ZIENS! Ole Malik, Lili Wistuba

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 04. April 2012 um 07:16 Uhr